arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

News Details

27.10.2021

Klimaneutrale Industrie der Zukunft Mit Tempo und Präzision

Foto: Olaf Scholz spricht bei der IG BCE
dpa

Olaf Scholz will Tempo machen, damit Deutschland schnell klimaneutral wird. Das kann auch neue Perspektiven für Industrie und gute Arbeitsplätze bringen. Bereits im kommenden Jahr will der SPD-Kanzlerkandidat die Weichen dafür stellen.

Mit einem straffen Zeitplan verhandeln derzeit SPD, Grüne und FDP den neuen Koalitionsvertrag. Bis Ende November soll die Einigung stehen und Anfang Dezember bereits Olaf Scholz zum Kanzler gewählt werden.

Dass er anschließend weiter Tempo machen will, machte Scholz am Mittwoch bei einem Kongress der Industriegewerkschaft IG BCE in Hannover deutlich: Bereits im ersten Jahr werde die neue Regierung „alle gesetzlichen Veränderungen auf den Weg bringen, alle Weichen stellen“, damit Deutschland genügend sauberen Strom produzieren könne „für die Industrie der Zukunft und die Arbeitsplätze der Zukunft“.

Führend in der industriellen Welt der Zukunft

Die besondere Herausforderung sieht der SPD-Kanzlerkandidat gleichzeitig als gute Chance für nachhaltiges Wachstum und Wohlstand von morgen. Für den Weg hin zu einer klimafreundlichen Industrie gebe es längst Konzepte und Investitionsvorhaben. Deutschland könne den Wandel schaffen und ein „führendes Land in der industriellen Welt der Zukunft“ werden.

Wichtig sei jetzt, keine Zeit zu verlieren: Die Aufgabe müsse „mit neuem Tempo, mit neuer Geschwindigkeit und mit großer Präzision angepackt werden, damit der Wandel gelingen kann“, betonte Scholz.

IB BCE-Kongress 2021